Produktion

1993 wurde die tschechische Tochtergesellschaft „FK Dřevěné Lišty“ gegründet und die dazugehörigen Firmengebäude wurden in Bojanovice, in der Nähe von Znaim, erbaut. Seit dem Jahr 2005 ist die Produktion vollständig im Tochterunternehmen auf einer Fläche von 10.000m² untergebracht.

Die Vielfalt unserer Produktion ermöglicht uns Professionalität und Flexibilität:

Holzeinkauf
Das Unternehmen verwendet für die Herstellung nur beste Holzqualität (Klasse 0). Die verlangte Holzqualität wird mit den Schnittholzlieferanten (Sägewerken) abgesprochen.
Leistenerzeugung
Unser Unternehmen ist seit 1928 auf die Bearbeitung von Massivholzleisten spezialisiert. Qualität ist die bedingungslose Voraussetzung für unser Produkt Leiste.
Rahmenerzeugung
Wir fertigen Rahmen für verschiedene Einsatzmöglichkeiten wie Innentüren, Fenster und Möbel.
 
Gittererzeugung
Durch computergesteuerte Berechnung erreichen wir eine absolute Symmetrie der Gitter.
Tischlerei
Flexibel und genau nach Ihren Bedürfnissen realisiert. Von der kleinen Kommission bis hin zum umfangreichen Projekt im Objektbereich
Sonderanfertigungen
Durch unsere vielseitige Produktion und der erstklassigen Beschaffenheit des Rohmaterials realisieren wir täglich Sonderanfertigungen.
Lackiererei
Mit modernster Technologie werden einwandfreie Ergebnisse erzielt.
CNC
Mit Hilfe der computergesteuerten Fertigungsanlagen können wir den flexiblen Herstellungsprozess nutzen.
Leistenummantelung
Auf modernsten Anlagen werden sowohl furnierte als auch folierte Leisten auf MDF bzw, Fichte-Träger produziert.
Entwicklung
Als Spezialist für kundenindividuelle Lösungen sind Sonderanfertigungen unser tägliches Brot.
Auch gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir von der ersten Skizze zum qualitativen fertigen Produkt.
 

Das Unternehmen verwendet für die Herstellung nur beste Holzqualität (Klasse 0). Kolar kauft grundsätzlich Schnittholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC und PEFC). Das wichtigste Kriterium ist die beständige Versorgung mit Qualitätsschnittholz.

Schnittholz wird in Bretterform eingekauft. Zur konstanten Weiterbearbeitung muss das Holz eine maximale Holzfeuchte zwischen zehn und zwölf Prozent aufweisen. Dazu wird zu feuchtes Holz in den eigenen Trockenkammern nachgetrocknet. Eine konstante Messung und Überprüfung sichert den beständigen Feuchtegehalt.

Getrocknetes Holz wird aufgeschnitten und gefräst. Dazu gibt es unterschiedliche Bearbeitungsmaschinen. Für jedes Profil wird in der firmeneigenen Werkstätte ein eigenes Werkzeug hergestellt und gewartet (geschärft). Viele Produkte gehen dann in die Weiterbearbeitung auf der CNC und in die Tischlerei. Die Nachbehandlung sind Profilschleifen und Oberflächenbehandlung (lackieren, ölen, imprägnieren). Die letzte Qualitätskontrolle erfolgt in der Verpackungsabteilung.

Der entstehende Holzabfall wird als Heizmaterial verwendet und die komplette Fertigungsanlage samt Büroräumen wird damit beheizt. In den Übergangszeiten Frühjahr und Sommer werden anfallende Spänereste zu Holzbriketts gepresst und zwischengelagert.